KZ-Häftling als Zeitzeuge an der MS Erding (Okt. 2014)

Leslie Schwartz besucht die Mittelschule Erding und erzählt Bewegendes.

21.10.2014

Am 21.10.2014 besuchte der ehemalige KZ-Häftling Leslie Schwartz die Mittelschule Erding. Er berichtete vor den Schülern der M10-Klassen vom großen Leid, das ihm in vielen Konzentrationslagern widerfahren ist, er erzählte bewegend von dem Augenblick, als er seine Mutter und die Schwestern zum letzten Mal sah, bevor diese ermordet wurden und er beschrieb ausführlich die Vorgänge und Vorkommnisse im und am sogenannten Todeszug, der in den letzten Tagen des Dritten Reiches KZ-Häftlinge aus Mühldorf (Mettenheim-Hart) in Richtung Westen bringen sollte. Dazu hatte Schwartz auch einen Film des Bayerischen Fernsehens mit dabei, den er mit Schülern einer Schule aus Poing gedreht hatte. Im letzten Teil der Veranstaltung, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihre Fragen stellen konnten, machte er immer wieder deutlich, wie sehr ihm das Zusammentreffen mit der jungen Generation geholfen habe, über die bedrückenden Erlebnisse seiner Kindheit hinweg zu kommen. Dass die Veranstaltung nicht nur die anwesenden Lehrkräfte oder den zweiten Bürgermeister der Stadt, Herrn Kirmair, zutiefst bewegte, sondern vor allem auch die Schülerinnen und Schüler, zeigte die Tatsache, dass diese auch nach der Veranstaltungen - in den folgenden Unterrichtsstunden - das Bedürfnis hatten, weiter über das eben Gehörte und Erlebte zu sprechen.

Ein herzlicher Dank ergeht an den Kollegen Paul Horn, der den Zeitzeugen Leslie Schwartz an die Schule brachte und die Veranstaltung organisierte.

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.