Kein Respekt vor Klassikern - Theater-AG der MS Eding

Schon seit mehreren Jahren gibt es an der MS Erding eine Theater-AG, die sich mit theatralen Ausdrucks- und Spielformen beschäftigt.

Dabei versuchen wir uns an modernen Theaterformen, die den Körperausdruck und die Beweglichkeit besonders herausfordern.

Das Besondere an der Theater-AG ist, dass wir klassische Texte in modernem Gewand zeigen und „respektlos“ die Vorlagen auf uns und unsere Situation anpassen.
So mussten unter unserer Spielwut unter anderem schon die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens, „Faust“ von J. v. Goethe und mehrere moderne Dramen „leiden“.

Im Moment vergreifen wir uns gerade an Shakespeares „Sommernachtstraum“, bzw. „Macbeth“. William Shakespeare hätte nie geahnt, was alles aus seinen Stücken werden kann!

Warum also Theaterunterricht an der Mittelschule Erding? Das hat mehrere Gründe:

  1. Gemeinsames Spiel fördert den Zusammenhalt von Klassen und Gruppen, denn jeder hat etwas ganz Eigenes beizutragen, seine Talente, seine Begabungen, aber auch seine Schwächen.
  2. Theater fördert die Ausdrucksmöglichkeiten der Schüler, sie können sich selbst in Rollen erleben, die im „normalen Leben“ nicht möglich wären. Wer ist schon in der Realität Teufel, Mörder, Elfe oder wahnsinnige Geliebte? Hoffentlich nicht besonders viele! Die Bühne bietet Entfaltungsmöglichkeiten und ist ein geschützter Raum für besondere Erfahrungen.
  3. Durch das Spiel werden klassische Texte und Inhalte begreifbar und man sieht, dass vieles, was diese Dramen thematisieren, auch in unserem heutigen Leben ähnlich zu erleben ist. Kulturelle Inhalte werden begreifbar und erlebbar.
  4. Durch das Spiel, vor allem auch vor Publikum, entwickeln sich Selbstbewusstsein und selbstsicheres Auftreten.
  5. Es macht einfach Spaß, sich manchmal ganz anders als alle anderen zu benehmen, „verrückt zu spielen“.

Was gibt es also alles zu erleben?

  • Körpertheater, Artistik und Bewegungsfreude in vielen Übungen und Spielen.
  • „Unsichtbares Theater“ mitten auf der Straße, ohne Ankündigung, ohne festes Publikum, also Straßentheater in seiner Höchstform.
  • Die Suche nach geeigneten Räumen, denn „jeder Raum kann Bühne sein“. Das Publikum durfte/musste uns auch schon mal quer durch die Schule folgen!
  • Der Auftritt auf großer Bühne, im Saal und als besonderes Highlight im letzten Schuljahr auch „Open Air“, zum Glück hat es uns nicht dauernd in die Aufführung geregnet!
  • Und nicht zuletzt haben wir auch eine kleine Jonglage-Gruppe, die mit Pois und Stäben jongliert – auch mit brennenden! Eine heiße, eine spannende, eine aufregende Sache!

Wo kann man uns erleben?

Im Sommer mit den Shakespeare-Auftritten auf der Bühne der Schule, im nächsten Jahr voraussichtlich wieder bei einer Theater-Nacht und bei den Jugendkulturtagen 2014 waren wir mit Theater und Feuerjonglage auch mehrmals vertreten.

 

Also: Wir sehen uns – demnächst in Ihrem Theater!

 

Beate Banjac, Leiterin der Theater-AG

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.